Schön, dass Sie da sind!

Auf den folgenden Seiten möchte ich Sie über die Leistungsvielfalt meiner Privatpraxis informieren und Ihnen Gelegenheit geben, sich in aller Ruhe bei mir umzusehen.

Als Physiotherapeutin und Heilpraktikerin kombiniere ich Krankengymnastik mit den anerkannten und effektiven Methoden aus der Osteopathie und Naturheilkunde, um Sie individuell und bestmöglich zu behandeln.

Eine eingehende Untersuchung vor der Therapie ist nicht nur selbstverständlich, sondern auch unerlässlich für eine erfolgreiche Behandlung.
Dafür nehme ich mir gerne viel Zeit.

Ich freue mich auf Sie!

Ihre Stefanie Thömmes
Physiotherapeutin/ Heilpraktikerin

Leistungen

Gelernt ist gelernt.

Wenn ich Erwachsene und Kinder behandele, geht es stets darum, gestörte Systeme des menschlichen Körpers aufzuspüren, zu erkennen und ihre Funktion wiederherzustellen.

Hier erläutere ich einige Therapieformen und Fachbegriffe. Häufig setze ich im Verlauf einer Therapie nacheinander verschiedene Verfahren ein. Dazu gehören ein großes Einfühlungsvermögen und eine umfassende Ausbildung – meine Patienten berichten mir immer wieder, wie positiv sie beides in der Behandlung wahrnehmen.

Physiotherapie

ist der allgemeine Oberbegriff für sämtliche aktiven und passiven Therapieformen, mit denen Funktionsstörungen des Bewegungsapparates behandelt werden. Das Wort hat seine Wurzeln im Altgriechischen und kann als „heilkundige Behandlung des Körpers“ übersetzt werden.

Im Rahmen einer eingehenden physiotherapeutischen Untersuchung werden Ihre Probleme ermittelt und wirksam mit anerkannten Methoden behandelt. Meine therapeutische Arbeit ist gekennzeichnet durch individuelle und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Therapieprogramme. 

Physiotherapie

Krankengymnastik

umfasst Behandlungsmethoden und Techniken, die auf das gesamte Bewegungssystem des Körpers einwirken und in einer physiotherapeutischen Behandlung miteinander kombiniert werden.

Dazu gehören:

  • Mobilisations- und Dehnübungen zur Verbesserung der Beweglichkeit
  • Kräftigungsübungen zur Aktivierung und Stärkung geschwächter Muskelgruppen
  • Akitvitätssteigerung der segmentalen, d.h. tiefen, wirbelsäulennahen Muskulatur zur Verbesserung der Stabilität und Vorbeugung von Blockierungen
  • Gleichgewichts- und Koordinationsübungen
  • Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen
  • Einüben von ökonomischen Bewegungsabläufen für Alltag und Beruf

Manuelle Therapie

zeichnet sich durch schonende Techniken aus, bei denen gestörte Funktionseinheiten von Gelenk, Muskel und Nerv behandelt werden. Mit den Händen spüre ich die Ursache des Schmerzes auf und ermögliche danach durch exakt dosierte, passive Gelenkbewegungen neue Mobilität.

Kiefergelenksbehandlung (CMD)

therapiert das gesamte System, das wir Menschen beim Kauen einsetzen. Wenn dieses System gestört ist, sprechen Mediziner von craniomandibulären Dysfunktionen oder abgekürzt von CMD. Unsere therapeutischen Maßnahmen im Kieferbereich können bei einer großen Anzahl von Symptomen angeraten sein. Dazu zählen Schmerzen der Zähne, des Gesichts, vieler Muskeln und des Kiefergelenks. Häufig sind CMD auch für Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen verantwortlich, aber auch für Schwindel, Ohrenschmerzen und Tinnitus.

Triggerpunkttherapie

Triggerpunkte sind Bindegewebe-Ablagerungen, die u.a. durch Überbeanspruchung, Fehl- und Schonhaltungen sowie Verspannungen aufgrund von Stress, Schmerzen oder anderen äusseren Einflüssen entstehen. Dies führt zu einer Minderdurchblutung des Muskelgewebes und Verschlackung und Verklebung des Gebwebes. Diese Bindegewebsansammlung bewirkt jedoch ihrerseits wieder eine Minderdurchblutung - ein sich selbst erhaltender, schmerzhafter Teufelskreis kann entstehen.

Die Triggerpunktarbeit ist ein möglicher Weg diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Triggerpunkte sind Stellen mit erhöhter Reizbarkeit. Durch Druck können Triggerpunkte gereizt werden, dabei überträgt jeder Muskel einen typischen Schmerz in eine oft entfernt gelegene Zone (auch Referenzschmerzzone genannt). Vom Auslösen dieses Schmerzes kommt die Bezeichnung Triggerpoint (englisch "to trigger" = auslösen).

Sportphysiotherapie

heißt für mich: Verletzte und überlastete Strukturen werden so schnell wie möglich und so schonend wie nötig wiederhergestellt. Eine ebenso entscheidende Rolle spielt – gerade im Rahmen meines ganzkörperlichen Ansatzes – die aktive Verletzungsprophylaxe durch Trainingsberatung und -begleitung.

Taping (Kinesiotape und Sporttapes)

Tapes sind selbstklebende Bänder, die Sie vielleicht schon einmal auf der Haut von Leistungssportlern gesehen haben. Das Wort Tapes stammt aus dem Englischen, viele Taping-Techniken wurden in Japan entwickelt. Tapes können Verletzungen vorbeugen, aber auch bestehende Beschwerden verbessern und bewirken häufig eine anhaltende Schmerzlinderung. In meiner Praxis verwende ich Tapes im Anschluß an Ihre Behandlung, um körpereigene Prozesse zu aktivieren. Neben dem dehnfähigen, atmungsatkiven Kinesio-Tape arbeiten wir auch mit stabilisierendem Sport-Tape.

Manuelle Lymphdrainage

Das Lymphsystem ist ein wichtiges Abwehrsystem in unserem Körper. Wenn es nicht auf gewohntem Wege abfließt, kommt es zu Schwellungen. Ursachen können angeborene Defekte, Unfälle, Operationen oder Infektionen durch Viren und Bakterien sein. Mit Hilfe der manuellen Lymphdrainage rege ich sanft den Lymphfluss an und entstaue angeschwollenes Gewebe.

Massagen( Klassisch, Sport, Entspannung)

Durch die Auflösung von Gelenkblockaden und Muskelverspannungen können Sie sich entspannen. Der Bewegungsapparat gewinnt mehr Flexibilität, sie fühlen sich lebendiger und gesünder. Wir bieten Ihnen klassische Massagen, Sportmassagen und therapeutische Thai-Yoga-Massagen an. Letztere verbindet passive Dehnungen aus dem Yoga mit Akupresssur.

Alle Massage-Techniken setze ich einerseits zur akuten Schmerzbehandlung ein, andererseits aber auch vorbeugend.

Wärmetherapie (z.B. Fango, heiße Rolle)

Der Wärme wird eine heilende Wirkung zugesprochen, deshalb spricht man umgangssprachlich auch von Heilwärme. Folgende Effekte sind nachgewiesen: Muskelentspannung, Verbesserung der Durchblutung, Verminderung der Viskosität der Gelenkflüssigkeit, Verbesserung der Dehnbarkeit des kollagenen Bindegewebes und Schmerzlinderung.

Daher wird sie lokal eingesetzt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere bei Nackenschmerzen, chronischen Kreuzschmerzen und Gelenkbeschwerden, in der Sportmedizin zum Beispiel bei Überlastungsschäden wie Muskelzerrungen und Gelenkdistorsionen.

Kältetherapie

Die Kryotherapie (griech. kryo: kalt), auch als Kältetherapie bezeichnet, gehört zu den Verfahren der physikalischen Medizin und besteht sowohl in der lokalen als auch in der systemischen Anwendung von Kälte zu therapeutischen Zwecken.

Osteopathische Techniken

ist der allgemeine Oberbegriff für sämtliche aktiven und passiven Therapieformen, mit denen Funktionsstörungen des Bewegungsapparates behandelt werden. Das Wort hat seine Wurzeln im Altgriechischen und kann als „heilkundige Behandlung des Körpers“ übersetzt werden.

Im Rahmen einer eingehenden physiotherapeutischen Untersuchung werden Ihre Probleme ermittelt und wirksam mit anerkannten Methoden behandelt. Meine therapeutische Arbeit ist gekennzeichnet durch individuelle und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Therapieprogramme. 

Osteopathische Techniken

Parietale Techniken

konzentrieren sich auf Gelenke, Muskeln und Faszien. Die Faszien sind das Netzwerk aus vielen, oft sehr großflächigen Bindegeweben, die den Körper stützen, schützen und seine Teile miteinander vernetzen.

Viscerale Techniken

verbessern die gesunde Beweglichkeit und Funktion der inneren Organe. Mit sehr feinen Handbewegungen mobilisiere ich die inneren Organe und ihre bindegewebigen Aufhängungen am knöchernen Skelett. Damit verringere und vermeide ich innerkörperliche Störungen, die häufig die Ursachen für einen gestörten Bewegungsapparat sind.

Craniosacrale Techniken

aktivieren natürliche körpereigene Verfahren zur Selbstheilung. In meiner Praxis wende ich diese Techniken nach John Upledger an. Behandelt wird das craniosacrale System zwischen Schädelknochen – dem Cranium – und den Beckenknochen – dem Sacrum. In diesem Teil des Skeletts liegen Gehirn und Rückenmark, also das Nervenzentrum des Körpers. John Upledger beschrieb das Pulsieren der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeiten als craniosacralen Rhythmus. Durch sanften Druck kann ich das craniosacrale System aktivieren und den craniosacralen Rhythmusharmonisieren.

Kinderosteopathie

setzt die osteopathischen Behandlungsweisen zur Besserung vielfältiger gesundheitlicher Probleme von Säuglingen und Kindern ein. In meiner Praxis stimme ich die Behandlung auf die Wachstumsprozesse des kindlichen Organismus ab. Und noch etwas ist entscheidend: Ich achte darauf, dass jedes Kind, das alt genug dafür ist, seine Behandlung „versteht“ und sich über seine Fortschritte freuen kann.

Naturheilkunde

Der Begriff Naturheilkunde bezeichnet ein Spektrum verschiedener Methoden, die die körpereigenen Fähigkeiten zur Selbstheilung aktivieren sollen und die sich bevorzugt in der Natur vorkommender Mittel oder Reize bedienen

Naturheilkunde

Neuraltherapie

Bei dieser Therapieform werden lokale Betäubungsmittel oder homöopathische Ampullen in die Oberhaut injiziert- in Reihen oder an bestimmten Akupunkturpunkten. Es bilden sich Quaddeln und es kommt zu lokaler Erwärmung, die eine unmittelbare Lockerung der Muskulatur bewirkt. Über Nervenreflexe werden auch Schmerzen in tiefen Gewebsschichten beeinflusst und die Funktion innerer Organe reguliert (Stichwort Head'sche Zonen).

Die Neuraltherapie hat sich insbesondere bei akuten Schmerz- und Entzündungszuständen sowie verschiedenen orthopädischen Erkrankungen bewährt:

  • Hexenschuss
  • Tennisellbogen
  • Ischias
  • Migräne
  • Rücken- und Nackenschmerzen
  • Nervenschmerzen
  • Narbenentstörung
  • Organfunktionsstörungen

Eigenblut

diese klassische naturheilkundliche Therapieform hat eine Jahrhunderte alte Tradition. Der Körperwird dabei zur Selbstheilung angeregt . Unser Blut ist DER individuelle Informationsspeicher unseres Lebens. Wie ein Tagebuch spiegelt es den aktuellen Gesamtzustand des Körpers. Bei der Eigenbluttherapie wird Blut entnommen und wieder ortsfremd zurückgegeben, um das Abwehrsystem nachhaltig zu aktivieren. Die Wirkung kann durch Zugabe einer indikationsbezogenen homöopathischen Arznei gesteigert werden.

Anwendungsgebiete:

  • Abwehrschwäche und chronische Erkrankungen
  • akute und rezidivierende Infekte wie Tonsilllitis, Sinusitis, Otitis media
  • Allergien
  • Erschöpfungszustände
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Psoriasis, Akne
  • Stoffwechselerkrankungen wie Rheuma, Fibromyalgie
  • Durchblutungsstörungen

Aderlass

Ist eines der ältesten Ausleitungsverfahren und wurde bereits in der Antike angewandt. Je nach Indikation und Gesundheitszustand des Patienten werden zwischen 50-300 ml Blut abgenommen. Dadurch werden Herz-Kreislaufsystem, Leber und Milz entlastet, neue Blutzellen gebildet und die Durchblutung verbessert. Neuesten Studien zufolge wirkt sie auch Gefäßablagerungen aktiv entgegen.

Sie findet Anwendung bei:

  • Herinfarktgefahr bei Bluthochdruck und Übergewicht
  • verengte Blutgefäße
  • Stauungen im Bereich von Herz, Lunge, Milz, Leber und Venen
  • Thrombose und Thrombosegefahr
  • Polyzythämie (zu viele rote Blutkörperchen)
  • Eisenspeicherkrankheit
  • chronische Müdigkeit und Erschöpfung
  • Immunschwäche

Schröpfen

Bei dieser uralten Methode werden glockenförmige Gläser, in denen ein Unterdruck erzeugt wird, auf die Haut aufgesetzt. Durch die Saugwirkung werden Blockaden gelöst, die Durchblutung verbessert und Muskeln und Bindegewebe gelockert. Die Reiztherapie wirkt nicht nur im behandelten Gebiet, sondern darüber hinaus über Hautreflexareale auch auf innere Organe- sehr wirkungsvoll z.B bei Grippe und Bronchitis. Es gibt drei verschiedene Schröpfmethoden:

Trockenes Schröpfen
Mehrere Schröpfglocken verbleiben für 10-20 Minuten auf der Haut, vorwiegend an verhärteten Bereichen. Es entsteht eine starke Durchblutungsförderung und Anregung des Lymphflusses.

Schröpfmassage
Auf die zuvor eingeölte Haut wird das Schröpfglas gesetzt und verschoben. Dies hat eine stärkere und tiefere Gewebswirkung als eine klassische Massage und kann auch vorbereitend zu dieser angewandt werden.

Blutiges Schröpfen
Die Haut wird vor dem Ansetzen des Schröpfkopfes leicht angeritzt, so dass angestautes Blut austreten kann. Diese besondere Form des Schröpfens wird bei heißen, überreizten Verhärtungen und entzündeten Gelenken durchgeführt.

Baunscheidttherapie

ist eine seit alters her anerkannte Therapiemethode für ausgedehnte Schmerzareale besonders bei degernativen Leiden. Durch Behandlung der Haut wird die Durchblutung und damit der Stoffwechsel von Muskulatur, Bindegewebe und Gelenken und reflektorisch von inneren Organen angeregt.

Am Patienten werden zuvor bestimmte Hautareale mit einer Nadelstanze verletzt und anschließend mit einem hautreizenden Spezialöl eingerieben.Es wird eine intensive Durchblutung der Haut und tiefer gelegenen Geweben erzielt, was Sie durch Wärmegefühl, Hautrötung und Juckreiz spüren. Darüber hinaus werden Schlackenstoffe in Form von vorübergehend auftretenden sterilen Quaddeln und Pusteln über die Haut ausgeschieden, was eine Gewebsreinigung und Schmerzlindering bewirkt.

Über mich

Stefanie Thömmes

Stefanie Thömmes
Physiotherapeutin und Heilpraktikerin.

Aus- und Weiterbildungen:

  • Physiotherapeutin seit 2000
  • Heilpraktikerin seit 2014
  • Manuelle Therapie nach Maitland und Mulligan
  • Kiefergelenksbehandlung (Craniomandibularconcept®)
  • Sportphysiotherapie, u.a. Sportlerbetreuung bei MJC Trier
  • Kinesiotaping nach Dr. Kenzo Kase und nach McConnell
  • Thai-Yoga-Massage nach Pape
  • Craniosacrale Therapie nach Upledger für Erwachsenen und Kinder
  • Viscerale Mobilisation nach Barral
  • Myofaziales Release
  • Osteopathie für Schwangere
  • Injektions-und Infusionstechniken
  • Schmerztherapie durch Quaddeln
  • Eigenbluttherapie
  • Aderlass
  • Schröpfen
  • Baunscheidt

Schwerpunkte:
PHYSIO: Manuelle Therapie, Kiefergelenksbehandlung, Taping
OSTEO: chronische Rückenbeschwerden, Osteopathie für Schwangere
HP: Schmerztherapie, Allergiebehandlung mit Eigenblut

Sprachen: D | E | F | LUX

Termine

Termine vereinbaren Sie persönlich oder telefonisch unter 0171 8387681.

Falls Sie einen Behandlungstermin nicht wahrnehmen können, haben Sie die Möglichkeit diesen 24 Stunden vor Terminbeginn abzusagen.

Sagen Sie einen Termin nicht rechtzeitig ab, stelle ich Ihnen diesen privat in Rechnung.</p

Parken

Für die Dauer Ihrer Behandlung stehen Ihnen hinter dem Gebäude gekennzeichnete Parkplätze kostenlos zur Verfügung.

Ablauf

Bringen Sie zu Ihrem Termin dann Zeit mit, denn bei Ihrem ersten Besuch suchen wir gemeinsam nach der Ursache Ihrer Beschwerden. Eine ausführliche Anamnese und körperliche Untersuchung sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Bringen Sie zu diesem Termin alles mit, was interessant sein könnte:

  • Arztberichte
  • Röntgen-, CT- oder MRT- Bilder oder CDs
  • Laborberichte
  • Ergebnisse von Blut- untersuchungen
  • aktuelle Medikamente/ Beipackzettel

Egal wie alt – manchmal besteht ein Problem schon jahrelang oder der Auslöser ist gar nicht bekannt.

Kosten

Meine Praxis ist eine Privatpraxis für Physiotherapie, Osteopathie und Naturheilkunde.

Für die physiotherapeutischen Leistungen auf Rezept stelle ich eine Privatrechnung entsprechend des jeweiligen Tarifes Ihrer Versicherung aus. Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse. Auch die Rezepte/Ordonnancen aus Luxemburg können über die Caisse National de Santé (CNS) abgerechnet werden, sofern Sie in Luxemburg wohnhaft sind.

Die Heilpraktikerleistungen berechnen sich auf Grundlage der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GeBüH). Selbstverständlich erhalten Sie eine entsprechend kassenfähige Rechnung. Es fällt keine Praxisgebühr an. Die Heilpraktikerrechnungen können wegen der festgelegten Abrechnungssätze etwas von den angegebenen Preisen abweichen.

Die IKK unterstützt meine naturheilkundlichen Therapien finanziell. Alle anderen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung meiner Leistungen. Bitte informieren Sie sich hierzu bei Ihrer Versicherung. Sie können die Kosten im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung als "Außergewöhnliche Belastung" geltend machen.